Frederick: Ein Kleinod im Westen Marylands

Carroll Creek Park in Downtown Frederick (© C. Kurt Holter 2016)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ob als Ausflug von Washington, DC oder als Zwischenstopp während eines Roadtrips – Frederick in Maryland ist ein absoluter Geheimtipp für alle, die typisch amerikanisches Städteflair mit atemberaubender Natur verbinden möchten. Und für mich als Schleckermaul ebenfalls sehr wichtig: Für den Gaumen wird auch eine Menge geboten. Frederick – übrigens Mitte des 18. Jahrhunderts von einem deutschen Schullehrer gegründet – liegt im Westen des Bundestaates Maryland sowie nur eine knappe Autostunde von der amerikanischen Hauptstadt und vom Washington Dulles International Airport entfernt.

Ein Stadtbummel mit einigen Überraschungen

Perfekter Ausgangspunkt, um die Stadt und Frederick County zu erkunden, ist das Visitor Center, das bis auf ein paar Feiertage ganzjährig geöffnet hat. Die liebevoll restaurierte Industriehalle aus dem Jahr 1899 beherbergt auf über 200 Quadratmetern eine umfangreiche Ausstellung und ein eigenes Kino. Hier empfehle ich jedem Besucher den kurzweiligen Film über die Geschichte Fredericks „A Turn of the Wheel“. Zusätzlich helfen die freundlichen Mitarbeiter natürlich noch mit jeder Menge Informations- und Kartenmaterial sowie ganz persönlichen Tipps weiter.

Das Frederick Visitor Center (© C. Kurt Holter 2012)

Vom Visitor Center geht es durch den Carroll Creek Park zur Market Street, der Haupteinkaufsstraße in der Stadt. Wer hier bekannte Marken-Geschäfte erwartet, sucht vergebens, denn die Stadt legt besonderen Wert auf lokale Läden. Ein absolutes Highlight ist der North Market Pop Shop mit über 400 Sodasorten. Von Bacon bis Pumpkin Pie Soda kann man hier seine Geschmacksknospen auf die Probe stellen.

Der North Market Pop Shop in Downtown Frederick

Über 400 Sodasorten – da fällt die Wahl sehr schwer!

 

 

 

 

 

 

Abenteuer gibt es auch im Spielwarenladen Dancing Bear Toys and Gifts, der seit fast 20 Jahren in Frederick für Spaß und Spiel bei Groß und Klein sorgt. Spezialisiert auf Spielzeuge, die ohne Batterien betrieben werden, schätze ich hier auch die enorme Freude sowie Leidenschaft, mit denen Besitzer und Mitarbeiter ihr Sortiment präsentieren. Um eine etwas andere Handwerkskunst geht es bei Zoe‘ Chocolate Co. Pralinen, handgefertigte Schokoladen und andere süße Leckereien werden hier verkauft. Köstlich!

Schokoldae mit Blüten oder leckere Schoko-Chips

Einfach zum Anbeißen!

 

 

 

 

 

 

Hunderte Restaurants und eine Fülle an Brauereien, Weingütern und Destillen – Frederick sorgt für ein abwechslungsreiches kulinarisches Programm. Wer sich auf einer geführten Tour durch die Stadt probieren und gleichzeitig noch etwas zu Geschichte, Architektur und Kulturangebot erfahren möchte, macht das am besten mit Taste Frederick Food Tours. Die Highlights dieser Tour waren für mich die für die Region typischen Fried Green Tomatoes und das Pretzel-Fingerfood von Pretzel & Pizza Creations.

So einfach und doch so lecker – Fried Green Tomatoes.

Viele Leckerbissen für einen Snack zwischendurch

 

 

 

 

 

 

Raus in die Natur: Von Wasserfällen bis zu historischen Brücken

Genug Stadtluft geschnuppert, jetzt ist es Zeit für die unberührte Natur und eine Menge Naturparks im Umland, die zum Wandern, Radfahren oder einfach nur Ausruhen einladen. Erste Station: der wildreiche Cunningham Falls State Park etwa 20 Minuten nördlich von Frederick in den Catoctin Mountains. In der William Houck Area befindet sich ein großer See, wo Besucher je nach Jahreszeit Boot fahren, baden oder zelten können. Mein absolutes Highlight ist jedoch der kurze Fußmarsch zu den namensgebenden, über 20 Meter hohen Wasserfällen, den Cunningham Falls.

Die Cunningham Falls

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Noch ein bisschen weiter nördlich befindet sich Catoctin Mountain Orchard, überwiegend eine Obstplantage auf über 40 Hektar. Je nach Saison gibt es hier frische Äpfel, Pfirsiche, Kürbisse, Kirschen, Blaubeeren und vieles mehr. Besucher dürfen sogar selbst Hand anlegen und einige Früchte selbst pflücken. Ansonsten gibt es die frischen Produkte und ganz viele leckere Köstlichkeiten, die daraus entstehen, in der großen Markthalle. Ein ganz besonderer Tipp sind die vorbereiteten Pies, die man zuhause nur noch in den Ofen schieben muss, um sie fertig zu backen. Spätestens, wenn der warme Duft durch die Küche zieht, wird jeder schwach! Nicht nur für die Pies ist das Familienunternehmen seit Jahrzehnten bekannt: Die Geschichte der Plantage geht auf das Jahr 1948 zurück und ist seitdem im Besitz der Familie Black.

Der Catoctin Mountain Orchard Market

Eine Vielzahl an köstlichen, frisch hergestellten Produkten

 

 

 

 

 

 

Ganz in der Nähe der Obstplantage liegt ein wunderbarer Foto-Hotspot, die Roddy Road Covered Bridge. Drei dieser besonderen überdachten Brücken gibt es in Frederick County, insgesamt sechs befinden sich im gesamten Bundestaat Maryland. Die aus Holz gefertigten Brücken wurden als Schutz vor der Witterung überdacht– heute sind sie ein Teil der Kultur und gehören zu den National Register of Historic Places des National Park Services.

Die Roddy Road Bridge in Frederick County (© C. Kurt Holter 2006)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf dem Weg zurück nach Frederick lässt sich ein ereignisreicher Tag am besten in Springfield Manor ausklingen – Weingut, Brauerei und Destillerie zugleich. Bei einem Tasting findet wirklich jeder sein Lieblingsgetränk, das man dann am besten mit Blick auf die 50 Hektar große Farm genießt. Wer doch nicht in die Stadt zurückfahren möchte oder etwas zu viel Promille im Blut hat, kann hier in einem der acht liebevoll eingerichteten Suiten übernachten.

 

Maria Greiner

Über Maria Greiner

Maria Greiner arbeitet seit 2012 als PR-Beraterin bei Claasen Communication. Ihre Schwerpunkte sind Presse- und Medienarbeit sowie Marketing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.