DC öffnet sich zum Wasser

District Wharf, der neue Stadtteil in Washington, DC, lockt Besucher der Hauptstadt mit seinem vielseitigen Freizeitangebot ans Ufer des Potomac River. Der erste, 2,5 Milliarden US-Dollar teure Bauabschnitt wurde 2017 fertiggestellt. The Wharf („Der Kai“) wurde nicht nur umstrukturiert, um den Stadtteil zu verschönern, sondern um den Menschen in der Region einen neuen Platz zu geben, an dem sie sich austauschen können. So ist es nicht nur ein Tourismus-Hotspot, sondern vielmehr ein kultureller Treffpunkt für alle, die hier eine ereignisreiche Zeit mit Freunden verbringen wollen – wobei es natürlich jedem selbst überlassen ist, wie ruhig oder aufregend diese gestaltet wird. Seit Mitte 2018 wird am zweiten Abschnitt gebaut, der noch mehr Raum für entspanntes Vergnügen am Flussufer bereitstellen wird.

In der Abendsonne spiegeln sich die modernen Fassaden besonders facettenreich

Trotz der umfassenden Erneuerungen bleibt der Charme alter Tage erhalten, denn seit 1805 operiert der Main Avenue Fish Market durchgängig am Market Square der Southwest Waterfront. Damit ist er der älteste seiner Art in den USA. Mit der Eröffnung des neuen Viertels ist der Fischmarkt, welcher bekannt für sein facettenreiches Sea Food ist, nicht mehr das alleinige Highlight des Distrikts am Wasser. Gegenwärtig konkurrieren viele verschiedene Angebote um die Gunst der Besucher. Mit täglich stattfindenden Musikveranstaltungen, unzähligen Restaurants und Aktivitäten für jede Altersgruppe, ob im Wasser oder zu Land, ist für abwechslungsreiche Unterhaltung gesorgt. Hinzu kommen öffentliche Orte unter freiem Himmel wie ein Lagerfeuer oder riesige Schaukeln, an denen es sich in Gesellschaft oder trauter Zweisamkeit entspannen lässt.

Die stilvollen Schaukeln bieten genug Platz für zwei Personen

Der historische Fischmarkt ist der älteste seiner Art in den USA

Ein Highlight ist die hochmoderne Veranstaltungs- und Konzerthalle The Anthem. Hier wird von Seminaren bis zum Rock-Konzert viel geboten. Seit es im Oktober 2017 mit einem Konzert der Foo Fighters eingeweiht wurde, finden sich regelmäßig bis zu 6.000 Menschen in dem neuen Event-Hotspot Washingtons ein. Die Hotels hier bilden mit ihrem schicken Ambiente den stilvollen Rahmen und Ausgangspunkt für den Besuch in DC. Die  luxuriösen Unterkünfte bieten den Gästen trotz der nahegelegenen Konzerthalle Ruhe und Komfort. Mit der spektakulären Aussicht auf den Potomac River garantieren sie zudem einen unvergesslichen Aufenthalt und passen sich mit ihrem modernen Aussehen perfekt in das Viertel ein.

Vielen Washingtonians dient The Wharf als Jachthafen

Nicht nur die Nähe zum Potomac River, sondern auch die Lage in Washington, DC macht The Wharf zu einem ganz besonderen Reiseziel. So ist die National Mall, die sich als riesiger Grünstreifen vom US-Kapitol am Washington Monument bis zum Lincoln Memorial erstreckt und gesäumt wird von zahlreichen kostenfreien Museen der Smithsonian Institution, nur wenige Minuten entfernt. Auch durch Metro und Fahrradmietstationen ist The Wharf hervorragend an das öffentliche Verkehrsnetz der Stadt angebunden.

The Wharf ist der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge aufs und übers Wasser

Die Wassertaxis schließlich sind die neueste Art der Fortbewegung. Sie bringen die Besucher ab The Wharf nicht nur nach Georgetown, das historische Viertel das rund 40 Jahre älter ist als Washington, DC selbst, sondern über den Potomac River in wenigen Minuten auch nach Alexandria in Virginia und National Harbor in Maryland. Ob historische Orte oder neugebaute Vergnügungsstadt – mit The Wharf als Ausgangspunkt sind die Möglichkeiten schier endlos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.