Travelogg takes over Taipei

48 Stunden in der taiwanischen Metropole

Blick vom Elefantenberg auf den Taipei 101 und den Stadttteil Xinyi

Tag 1:

6.00 Uhr: Gerade früh morgens ist in Taipei viel los. Im Da’an Park kann den Einheimischen bei Taiji zugeschaut oder sich einer der viele Tanzgruppen im Park angeschlossen werden. Auf der Tartanbahn rund um den Park, werden neben schnellen Läufern auch gemütlich daher spazierende Fußgänger angetroffen.

7.30 Uhr: Nach dem Frühsport finden wir uns einem der vielen Restaurants, die Frühstück anbieten, ein. Zum Frühstück werden hier frisch gemachte Burger, aber auch gebratene Nudeln, Sandwiches und Rettichkuchen serviert. Ganz besonders empfehlenswert sind Danbing, Eierkuchen, welche mit verschiedenen Dingen gefüllt werden, wie Mais, Käse, Schicken oder bunt gemischtem Gemüse. Statt einem Kaffee lieber einen warmen Milchtee probieren.

9.00 Uhr: Gut gestärkt geht es mit der Metro bequem zum Elefantenberg. Am Fuße des Berges befindet sich direkt eine Metrohaltestelle. Nach ca. 20 Minuten Treppen steigen, gelangt man an Pavillions, von denen die wunderbare Aussicht über die Skyline Taipeis genossen werden kann.

10.30 Uhr: Nachdem das höchste Gebäude Taiwans von unten bestaunt wurde, geht es in luftige Höhe: Das 89. Stockwerk des Taipei 101 wird mit dem ehemals schnellsten Aufzug der Welt binnen weniger Sekunden erreicht. Informative Videos bringen Besuchern die Entstehung des einst höchsten Gebäudes der Welt und Informationen über den Wolkenkratzer näher. Vom 88. und 89. Stockwerk aus ist der Schwingungsdämpfer des Hochhauses zu sehen. Er ist der größte, schwerste und einzige Dämpfer, welcher der Öffentlichkeit zugänglich ist.

12.00 Uhr: Unten in der Mall des Taipei 101 befindet sich eines der beliebtesten Restaurants in ganz Taiwan. Im Din Tai Fung gibt es Dimsum, sehr empfehlenswert sind die kleine Xiaolongbao, mit Fleisch gefüllte Teigtäschchen. Die etwas längere Wartezeit lohnt sich definitiv!

13.30 Uhr: Mit dem Bus fährt man vom Taipei 101 zum Treasure Hill. Dieses „Kunstdorf“ wurde einst von Soldaten gegründet, welche mit Chiang Kai-shek nach Taiwan flohen. Hier gibt es Kunstausstellungen und es kann an Workshops teilgenommen werden.

17.00 Uhr: Die nächste Station ist einer der größten und beliebtesten Nachtmärkte im gesamten Land. Von Treasure Hill aus gelangt man hierhin am besten mit dem Bus oder der Metro. Auf dem Shilin Nachtmarkt reihen sich Essensstand an Essensstand, ein richtiges Foodie-Paradies. Für wenige Dollar kann sich beim Bummeln über den Markt komplett satt essen. Speziell empfohlen werden die Wraps mit Schweinefleisch an der Ecke Danan Road / Xiaoxi Road. Wer genug gegessen hat, kann sein Glück an einem der vielen Spielstände und Schießbuden versuchen.

21.00 Uhr: Die rote Metrolinie bringt einen zurück ins Herz der Stadt. Wenige Gehminuten entfernt von der Haltestelle „Taipei 101 / World Trade Center“ liegt die Rooftop Bar FRANK. Hier kann die atemberaubende Aussicht auf den Taipei 101 mit Cocktail in der Hand entspannt genossen werden.

Blick vom Taipei 101 in Richtung Westen

Tag 2:

10.30 Uhr: Der zweite Tag in Taipei beginnt etwas entspannter. Im Yucca Café kann man beim ausgiebigen Brunch die Seele baumeln lassen und die tolle Atmosphäre im Restaurant genießen.

12.00 Uhr: Mit dem Bus geht es weiter zu der Chiang Kai-shek Memorial Hall, wo zu jeder vollen Stunde ein imposanter Wachwechsel stattfindet. Diese Zeremonie wird zu Ehren des einstigen Präsidenten von Taiwan, Chiang Kai-shek, abgehalten. Im Erdgeschoss der Gedenkstätte befindet sich ein kleines Museum über Chiang Kai-shek, in welchem auch zwei der Cadillacs stehen, die der ehemalige Präsident genutzt hat. Schräg gegenüber der Gedenkstätte liegt die Nationale Konzerthalle. Unten in der Nationalen Konzerthalle ist das Chun Shui Tang, ein Restaurant von dem behauptet wird, dass es als erstes auf die Idee des „Bubble Milchtees“ kam. Ein Becher des kalten Kultgetränks ist also ein absolutes Muss! Tipp: den Zuckergehalt nur auf maximal 70 Prozent setzen, dann schmeckt es am besten.

13.00 Uhr: Nur wenige Blocks weiter in Richtung Osten befindet sich der 288 Peace Memorial Park. In dem Park steht sowohl ein Denkmal zu dem „Zwischenfall vom 28. Februar“ als auch ein Museum, welches sich mit dem selben Thema befasst. Eine super Gelegenheit ein wenig über die Geschichte und Entwicklung der Demokratie in Taiwan zu erfahren. Im Museum kann am Empfang gegen Pfand ein Audioguide ausgeliehen werden.

14.00 Uhr: In der Xining Road können sich Gäste an den (scharfen) Suppen Taiwans probieren. Im Restaurant MaLa Hotpot kann sich, ähnlich wie beim Fondue, der Inhalt individuell zusammengestellt werden: Fleisch, Gemüse, Nudeln, Tofu.. alles was die Speisekarte hergibt. Gekocht wird die Suppe dann traditionell in einem großen Topf, welcher in der Mitte des Tisches eingelassen ist.

15.30 Uhr: Zu Fuß nur einen Katzensprung entfernt, können im historischen Bopiliao die unterschiedlichsten architektonischen Stilarten bewundert werden. An den verschiedenen Stilen erkennt man, dass Taiwan von mehreren Kolonialmächten beherrscht und immer weitergereicht wurde. Bopiliao war einst eines der belebtesten und florierendsten Gewerbegebiete in Taipei. Im Heritage and Culture Education Center können Besucher etwas über die Entwicklung der Schulbildung in Taiwan lernen und deren Einfluss auf die Regierung, sowie über die traditionelle chinesische Medizin und wie diese von westlichen Missionaren beeinflusst wurde.

17.00 Uhr: Nur ca. 20 Gehminuten entfernt liegt Ximending. Ximending gilt als einer der pulsierendsten Stadtteile Taipeis. In den Straßen gibt es eine Vielzahl an Shops, Restaurants, Bars und Clubs. Jeder wird hier fündig, sei es in den kleinen Läden, die lokale Souvenirs anbieten, oder den großen Modeketten: Kein Wunsch bleibt unerfüllt. Aber auch Kunstliebhaber kommen in Ximending auf ihre Kosten. Vor allem in der Wuchang Street und seinen Nebenstraßen gilt es eine Menge Street Art zu bewundern.

19.00 Uhr: Der Niu Kong Kuang macht seinem Namen alle Ehre. Im „Rindfleisch Palast“ gibt es traditionelle taiwanische Nudelsuppen mit Rindfleisch. Die Dry Beef Noodles sind lecker und auch die Wantans sind außergewöhnlich gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.