Da wird der Hund in der Pfanne verrückt: Der Cozy Dog feiert 75. Jubiläum

Springfield, die Hauptstadt des US-Bundesstaates Illinois an der Route 66 und einstige Heimat des legendären Abraham Lincoln, bietet neben zahlreichen Sehenswürdigkeiten vor allem echtes Route-66-Flair. Wer seinen Roadtrip in Chicago startet, erreicht das charmante Zentrum des Staates in gut dreieinhalb Stunden.

Cozy Dog Drive In

Die passende Verpflegung darf bei einem Roadtrip natürlich nicht fehlen, und Fans amerikanischer Frittier-Kunst kommen in Springfield ganz auf ihre Kosten. Denn wer sich mit einer echten Besonderheit verwöhnen möchte, wird im „Cozy Dog Drive In“ fündig. Der Cozy Dog, die „All American“-Variante des Würstchens im Schlafrock, begeistert nicht nur mit seinem Geschmack, sondern feiert in diesem Jahr auch seinen 75. Geburtstag.

Die Geschichte des Cozy Dog reicht bis ins Jahr 1941 zurück. Während eines Aufenthaltes in Muskogee, Oklahoma kam Ed Waldmire erstmals mit einen Corn Dog in Berührung – ein gebackenes Würstchen im Maismehlmantel. Fasziniert von diesem ungewöhnlichen Snack grübelte er nach Möglichkeiten, die Backzeit zu reduzieren und den Dog dadurch möglichst frisch und heiß servieren zu können. Seine Idee teilte er mit seinem damaligen Studienkollegen, dessen Vater in einer Bäckerei arbeitete. Es sollten allerdings fünf weitere Jahre vergehen, bis Waldmire, mittlerweile beim Militär, überraschend einen Brief seines ehemaligen Kommilitonen erhielt. Dieser hatte einen dickflüssigen Backteig kreiert, welcher auch während des Frittier-Prozesses am Würstchen haften blieb. Nach einigen Experimenten in der Militärküche war das perfekte Rezept für ein im Backteig ummanteltes und am Stiel frittiertes Würstchen gefunden, das sich an der Basis in Amarillo, Texas schnell großer Beliebtheit erfreute.

                                                                           Vom Crusty Cur zum Cozy Dog

Im Sinne seiner Verwandtschaft mit dem Hotdog, dem „heißen Hund“, nannte Waldmire seine Kreation zunächst „Crusty Cur“, was so viel wie „mürrischer“ oder „knuspriger Köter“ bedeutete. Nach seiner ehrenhaften Entlassung aus dem Militär beschlossen Waldmire und seine Frau, unbeeindruckt von dem amüsanten Wortspiel, den „hündischen Griesgram“ in den deutlich charmanteren „Cozy Dog“, zu Deutsch „gemütlicher Hund“, umzubenennen und ihn fortan in einem eigenen Diner in Springfield, Illinois zuzubereiten.

So wurde der erste Cozy Dog am 16. Juni 1946 im Lake Springfield Beach House verkauft. Seit seiner Eröffnung ist das Diner an der Route 66 im Familienbesitz der Waldmires geblieben und auch die Rezeptur sowie Zubereitung wurde in den letzten 75 Jahren nicht verändert. So gibt es das Original bis heute ausschließlich im Cozy Dog Drive In.

Montags bis samstags von 8 bis 20 Uhr werden dort die saftigen Würstchen im Teigmantel zu knusprigen Cozy Dogs frittiert sowie mit Beilagen und Saucen serviert. Seit letztem Jahr steht Gästen sogar eine vegetarische Variante des Cozy Dog zur Auswahl, welche das Würstchen durch milden, zartschmelzenden Cheddar ersetzt.

Betrieben wird das Cozy Dog Drive In von Waldmires Tochter und fünf seiner Enkel, die gerne an die Geschichte des „berühmten Hotdog am Stiel“ erinnern. Neben typischem Route-66-Ambiente findet man auch eine große Auswahl an Erinnerungsstücken, Zeitungsausschnitten und natürlich Souvenirartikeln. Wer einen Roadtrip auf der Mother Road in Illinois unternimmt, sollte in jedem Fall einen schmackhaften Stopp im Cozy Dog Drive In einplanen – ohne den eine Tour auf der Route 66 nicht komplett wäre.

Wer mehr zu den Cozy Dogs erfahren möchte, findet weitere Informationen auf der Website des Diners sowie in diesem kurzen Videoclip.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.