Bucket List Teneriffa – die abwechslungsreichste aller Kanarischen Inseln

Die Kanaren gelten wegen ihres schönen Wetters als „Inseln des ewigen Frühlings“. Wohl auch wegen dieser ganzjährig beständigen Temperaturen von über 20 Grad sind die spanischen Inseln ein beliebtes Reiseziel. Die größte Kanareninsel ist Teneriffa. Sie gehört, wie alle Kanarischen Inseln, topographisch zu Afrika und liegt nur knapp 300 Kilometer von der Küste Marokkos sowie der Westsahara entfernt. Von der Südküste des spanischen Mutterlands trennen die Vulkaninsel jedoch über 1.200 Kilometer.

Nationalpark Teide

Parque Nacional del Teide

Naturspektakel UNESCO-Welterbe

Teide

Pico del Teide

Herzstück Teneriffas ist der Parque Nacional del Teide. Der 135 Quadratmeter große Nationalpark ist Teil des UNESCO-Welterbes und bietet Naturliebhabern eine einzigartige Kraterlandschaft, Vulkane, Schlote und versteinerte Lavaflüsse. Der 3.715 Meter hohe Vulkan Pico del Teide ist der höchste Berg Spaniens und der dritthöchste Inselvulkan der Welt. Eine Seilbahn, die Teleférico del Teide, führt bis 150 Höhenmeter unterhalb des Gipfels.

Teide Seilbahn

Teleférico del Teide

Von hier aus hat man einen atemberaubenden Blick auf den gesamten Nationalpark. Aber Achtung: Warm anziehen, denn hier auf dem Teide herrschen selbst im Sommer Temperaturen um die 0 bis 10 Grad.

 

 

 

Los Gigantes

Acantilados de los Gigantes

Los Gigantes ist ein Ortsteil der Gemeinde Santiago del Teide, im Westen Teneriffas. Bekannt ist dieses kleine Städtchen für seine Steilküste Acantilados de los Gigantes – den Klippen der Riesen. Die zweithöchste Steilküste Europas besteht aus schwarzem Vulkangestein und fällt bis zu 450 Meter senkrecht in den Atlantik. Sowohl von Land als auch vom Meer aus sind diese Klippen ein spektakulärer Anblick und auf jeden Fall einen Besuch wert.

Abwechslungsreiche Stranderlebnisse

Strand Playa de las Teresitas

Playa de las Teresitas

Auch Badeurlauber und Sonnenanbeter ermöglicht Teneriffa eine große Auswahl an unterschiedlichsten Stränden. Der wohl bekannteste ist der Playa de las Teresitas im Nordosten Teneriffas in San Andrés, außerhalb von Santa Cruz. Der knapp zwei Kilometer lange, ursprünglich aus dunklem Sand vulkanischer Herkunft bestehende Sandstrand wurde in den 1970er Jahren mit hellgelbem Sand aus der Sahara künstlich angelegt. Ebenfalls sehenswert ist der Playa Roque de las Bodegas unterhalb der Steilküste des Anaga-Gebirges. Er verzaubert mit seiner natürlichen Schönheit sowie Ursprünglichkeit und präsentiert Touristen ein einzigartiges Panorama. An diesem schwarzen Vulkansandstrand herrscht eine starke Strömung, was Baden oft unmöglich macht, aber zahlreiche Surfer anzieht. Für Wassersportler oder Beobachter der Wellenreiter also genau das Richtige!

Gigantischer Drachenbaum

Drachenbaum

Drago Milenario

Im Nordwesten der Gemeinde Icod de los Vinos im Parque del Drago befindet sich der Drago Milenario. Der auf ein Alter zwischen 500 und 600 Jahre geschätzte Drachenbaum ist der älteste und größte aller Kanarischen Inseln. Darüber hinaus können Besucher des Parks hübsche Gärten mit vielen Palmen, Kakteen und typischen kanarischen Pflanzen bewundern. Der Eintritt in den Park ist kostenpflichtig. Wem es allerdings genügt, den Drachenbaum aus der Ferne zu bestaunen, kann sich auf einen kostenlosen Aussichtspunkt im gegenüberliegenden Plaza Andrés de Cáceres begeben und von dort einen Blick auf den imposanten hölzernen Riesen werfen.

Tierisches Vergnügen

Delphin-Show

Delphin-Show im Loro Park

Ein beliebtes Ausflugsziel ist der Loro Parque, ein Zoo in Puerto de la Cruz, im Norden der Insel. Der 1972 gegründete Park war ursprünglich ausschließlich die Heimat von Papageien, woher auch sein Name stammt – „Loro“ bedeutet im Spanischen Papagei. Heutzutage begeistert die 130.000 Quadratmeter große Anlage mit 570 verschiedenen Tierarten. Trotzdem bleiben Papageien ein großer Bestandteil, von weltweit insgesamt 800 verschiedenen Papageienarten leben im Loro Park etwa 350. Ein besonderes Highlight sind die täglich stattfindenden Tiershows, darunter Papageien-, Orcas-, Seelöwen- oder Delphinvorstellungen – ein Erlebnis für Jung und Alt.

Katamaran-Tour

Katamaran

Wer jedoch Wale oder Delphine einmal in ihrer natürlichen Umgebung sehen möchte, kann dies am besten auf einer Katamaran-Tour erleben. In der Meeresenge zwischen Teneriffa und La Gomera tummeln sich zahlreiche Meeressäuger, die man mit ein bisschen Glück vom Boot aus beobachten kann. Der Schiffsausflug liefert neben dem einzigartigen Erlebnis, Wale und Delphine in freier Wildbahn zu sehen, auch eine beindruckende Sicht vom Atlantik aus auf die Insel.

Meeressäuger im Atlantik

Meeressäuger im Atlantik

Teneriffa ermöglicht jedem Urlauber ein einmaliges Erlebnis voller Abenteuer und neuer Eindrücke. Egal ob Naturliebhaber, sportliche Aktivität oder Ruhesuchende – hier kommt jeder auf seine Kosten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.