Aufpolierte Veteranen durchstreifen Virginias Himmel

Alljährlich sind am Maiwochenende vor dem Memorial Day (letzter Montag im Mai, 28.5.2018) bei der „Warbirds Over The Beach Airshow“ des Military Aviation Museum in Virginia Beach restaurierte und schön hergerichtete Flugzeuge aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs beim Fliegen zu bestaunen.

Reinszenierungen erwecken den Goxhill-Kontrollturm zum Leben
(Foto: Military Aviation Museum)

Die Maschinen sind Teil des Museums, das als Heim der fantastischen Warbird-Sammlung des Geschäftsmannes Jerry Yagen auserkoren wurde. Bei dem Event „Warbirds over the Beach“ werden sie geradezu befreit und starten von einem kleinen privaten Flugplatz südlich von Virgina Beach an der US-Atlantikküste in die Luft.

Während letztes Jahr noch so mancher Veteran wegen technischer Probleme am Boden bleiben musste, werden die Mechaniker und Piloten des Military Aviation Museum alles dafür tun, um diese und andere Kämpfer aus dem Zweiten Weltkrieg 2018 in die Luft zu bringen.

Wer selbst in die Lüfte steigen möchte, bucht einen Flug mit der 1941 Boeing Stearman PT-17 Kaydet oder dem 1989 Waco YMF-5 Doppeldecker und hat dabei die Möglichkeit, so manch spektakulären Schnappschuss aus der Vogelperspektive von Virginia Beach zu machen.

Da um diese Zeit noch gemäßigte Temperaturen in Virginia herrschen, kann das Programm am Boden weidlich genutzt werden.

WOTB 88mm Flak36 Flugabwehr (Foto: Military Aviation Museum)

Neben besonderen Führungen durch die fünf Hangars des Museums gibt es militärische Flohmärkte, Food Trucks und vielfältige musikalische Unterhaltung. Reenactements, auf Grundlage überlieferter Quellen möglichst authentisch rekonstruierte historische Ereignisse, wie die nachgestellten Lager der Achsenmächte oder Flak-Angriffe, geben einen Eindruck von den Geschehnissen der damaligen Zeit wieder.

Zum Abend hin kann in zeitgenössischem Dress oder im Vintage-Kleid, mit Militäruniform oder Stewardess- bzw. Piloten-Outfit beim legendären „Warbirds Over The Beach Hangar Dance“ geswingt werden. Musik und Ambiente versetzen die Besucher ganz schnell in die 40er Jahre.

Weitere Informationen gibt es unter www.militaryaviationmuseum.org

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.