Keine Staus, kein Stress: London baut Highway für Fahrräder

Die Super-Highways für Fahrräder sollen in London den Verkehr entlasten. (Foto: Transport for London)

Bei rund 8,6 Millionen Einwohnern kann es schon mal voll auf den Straßen werden – der Verkehr in der Megametropole London steht regelmäßig still. Das ist nicht nur frustrierend für Autofahrer, sondern hat auch konkrete wirtschaftliche Folgen: Laut Centre for Economic and Business Research werden die durch Staus verursachten Kosten bis 2030 voraussichtlich auf etwa 26,6 Milliarden Euro pro Jahr steigen. Der städtische Verkehrsbetrieb Transport for London geht davon aus, dass im gleichen Zeitraum der Verkehr im Stadtzentrum um bis zu 60 Prozent zunehmen dürfte, was ein echtes Problem darstellt. Die Lösung glaubt nun Londons Bürgermeister Boris Johnson parat zu haben. Er hat sich für den Bau eines Super-Highways für Fahrräder eingesetzt und will so den Verkehr entlasten.

Mehrere Dutzend Kilometer Radweg sollen künftig die Stadt an der Themse für Radfahrer attraktiver machen und so die Zahl der privaten PKW reduzieren. Die Highways sind rund drei Meter breit und durch Abtrennungen vor dem Autoverkehr geschützt. Etwa 3.000 Radler finden pro Stunde darauf Platz und entlasten den Verkehr. Einen positiven Effekt hätten die Super-Highways außerdem auf die überfüllten U-Bahnen und Busse der Stadt und die Luftverschmutzung durch Feinstaub.

Mit den "Boris Bikes" kann man die Stadt an der Themse entdecken (Foto: Transport for London)

Die ersten Highways befinden sich bereits in Bau und sollen noch in diesem Jahr, alle anderen Routen spätestens bis im Frühjahr 2016 befahrbar sein. Erst 2010 wurde in London ein Fahrradleihsystem eingeführt. Reisende können sich also anstelle eines Mietwagens auch mal ein Fahrrad ausleihen, um die Sehenswürdigkeiten Londons entspannt zu entdecken, ganz nach dem Motto: kein Stau, kein Stress.

Um das System nutzen zu können, benötigt man ein Abonnement. Kurzzeitabonnements für 24 Stunden können an jeder Fahrradstation für zwei Pfund mit Kreditkarte bezogen werden. Die ersten 30 Minuten einer Fahrt sind dann kostenlos, jede zusätzliche halbe Stunde kostet zwei Pfund. Benannt sind die „Boris Bikes“ des Verleihsystems Barclays Cycle Hire übrigens nach dem Londoner Bürgermeister, der selbst passionierter Fahrradfahrer ist.

Veronika Heibing

Über Veronika Heibing

Veronika Heibing war von 2011 bis 2016 als PR Beraterin bei Claasen Communication tätig. Ihre Schwerpunkte waren Pressearbeit, Online PR und Corporate Publishing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.