Ein Baumhaus im schwedischen Nirgendwo

Kaum zu sehen zwischen den Bäumen: das Bird's Nest (Foto: Treehotel)

Vielleicht liegt es an unserer Entstehungsgeschichte, dass sich die meisten Menschen bei einem Spaziergang durch den Wald einfach wohlfühlen und Kinder (und so manche Erwachsene) beim Klettern auf Bäumen richtig aufblühen. Das Treehotel, auf das ich zufällig bei einer Internetrecherche gestoßen bin, greift diesen Gedanken auf und bringt seine Gäste auf ungewöhnliche Weise der Natur im schwedischen Nirgendwo nahe: In dem benachbarten Wald des 600-Seelen-Dorfes Harads schweben seltsam anmutende Hotelzimmer wie Baumhäuser zwischen den Tannen. Jedes ist individuell gestaltet, und das moderne Design und die komfortable Ausstattung der Zimmer garantieren einen außergewöhnlichen Aufenthalt mitten im Grünen. Hier können die Gäste sich vom Alltagsstress erholen und neue Energie tanken – denn obwohl das Treehotel verschiedene Sommer- und Winteraktivitäten wie Trekking, Kajaktouren, Saunagänge oder einen Einblick in die Kultur der Samen anbietet, wollen die meisten Gäste nur eines: entspannen.

Für Rollstuhlfahrer zugänglich ist der Blue Cone (Foto: Treehotel)

Fünf verschiedene Baumhäuser stehen zur Auswahl: die Cabin, der Mirrorcube, das Bird’s Nest, der Blue Cone und das UFO. Während der Blue Cone an ein gemütliches Holzhüttchen im Wald erinnert, mutet die Cabin mehr wie die futuristische Variante davon an. Der Blue Cone ist auch für Rollstuhlfahrer einfach zugänglich, die Cabin erreicht man nur über eine Brücke, die mit einer hölzernen Aussichtsplattform verbunden ist und Blick auf das pittoreske Tal liefert, durch das der Fluss Lule älv fließt. Das Bird’s Nest ist fast gar nicht zwischen den Bäumen zu erkennen und auch beim Mirrorcube muss man schon zweimal hinsehen, denn in dem Würfel spiegelt sich die Umgebung. Wer es noch etwas abgefahrener mag, kann in einem UFO nächtigen. In das Zimmer steigen die Gäste über eine Leiter wie in eine fliegende Untertasse fertig zum Abflug ein.

Auch der Mirrorcube ist fast unsichtbar (Foto: Treehotel)

Das Konzept des Treehotels fußt auf einem unverfälschten Naturerlebnis, deshalb sind Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit die beiden Standbeine des Unternehmens. So beschädigen die für die Hotelzimmer verwendeten Konstruktionen die Bäume nicht, auch werden keine Bäume gefällt, um Platz zu schaffen. Der Holzboden der Zimmer ist widerstandsfähig und dennoch nicht chemisch behandelt. Alle Räume sind gut isoliert und verfügen über Fußbodenheizung, die mit umweltfreundlicher Energie betrieben wird. Für die Beleuchtung werden ausschließlich LED-Systeme verwendet. Selbst Badezimmer und Toilette sind so konstruiert, dass besonders sparsam mit Ressourcen umgegangen wird. Neben dem außergewöhnlichen Design der Baumhütten, der malerischen Lage inmitten der schwedischen Natur und dem umweltfreundlichen Konzept hat das Treehotel für mich persönlich noch einen weiteren besonderen Pluspunkt: Von September bis März kann man in Nordschweden die Aurora Borealis, auch Nordlicht genannt, besonders gut beobachten.

Die Cabin schwebt zwischen den Bäumen und bietet einen hervorragenden Überblick auf die Umgebung (Foto: Treehotel)

Das UFO - bereit zum Einsteigen? (Foto: Treehotel)

Veronika Heibing

Über Veronika Heibing

Veronika Heibing war von 2011 bis 2016 als PR Beraterin bei Claasen Communication tätig. Ihre Schwerpunkte waren Pressearbeit, Online PR und Corporate Publishing.

Eine Antwort auf Ein Baumhaus im schwedischen Nirgendwo

  1. Pingback: Urlaub unter Wölfen | travelogg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.