Drei Dinge, die es so nur in Heidelberg gibt

Heidelberger Altstadt mit Schloss und Brückentor (Foto: Stefan Vehoff)

Neulich hat die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) bekannt gegeben: Das Heidelberger Schloss ist in diesem Jahr bei ausländischen Besuchern die beliebteste Sehenswürdigkeit in Deutschland. Die Stadt am Neckar hat ihren ganz eigenen Charme. Fast sieben Jahre lang habe ich in Heidelberg gelebt und immer wieder zieht es mich dorthin zurück. Doch gibt es weit mehr für Touristen zu entdecken als nur die Schlossruine oberhalb der malerischen Altstadt. Der Grüne Engel, der Heidelberger Zuckerladen und das Gelato Go sind drei Dinge, die es so nur in Heidelberg gibt.

1. Absinthe bis zum Abwinken
Auf der Unteren Straße, der bekannten Kneipenmeile Heidelbergs, widmet sich ein Laden namens Grüner Engel ausschließlich der Welt des Absinthes. Hier gibt es über 300 verschiedene Sorten in ausgefallenen Flaschen zu kaufen. Der Betreiber gibt jederzeit lehrreiche Tipps über die „grünen Fee“, wie die Wermutspirituose auch genannt wird.

2. Heidelberger Zuckerladen
Der Zuckerladen in Heidelberg ist ein echter Geheimtipp. Wer nur auf die Schnelle etwas Süßes kaufen möchte, ist hier falsch. Das Angebot an Süßwaren ist riesig und man muss schon mal die Beratung des Betreibers in Anspruch nehmen, weil man sich nicht zwischen den „Brustwarzen“ oder den „Brasilianischen Würgenattern“ entscheiden kann. Von Weingummi bis Schokolade – der Zuckerladen bietet alles, was Naschkatzen begehren. Der kleine Laden befindet sich auf der Plöck 52 und hat montags bis freitags von 12 bis 19 Uhr, samstags von 11.15 bis 15 Uhr geöffnet.

3. Ein Eis im Gelato Go
Schon lange kein Geheimtipp mehr ist die Eisdiele Gelato Go auf der Hauptstraße gegenüber vom Kurpfälzischen Museum. An heißen Sommertagen stehen sich die Leute in der langen Schlange die Beine in den Bauch, aber es lohnt sich: Hier gibt es das mit Abstand beste hausgemachte italienische (Bio-)Eis der Stadt. Die verschiedenen Eissorten wechseln leider etwas häufig, sodass man nicht immer die Eissorte bekommt, wegen der man eigentlich wiedergekommen war. Die hohe Qualität hat ihren Preis: 1 Euro für eine Kugel, beim Bio-Eis sind es sogar 1,20 Euro. Eigentlich ein bisschen happig, wenn es nicht so verdammt gut schmecken würde…

Veronika Heibing

Über Veronika Heibing

Veronika Heibing war von 2011 bis 2016 als PR Beraterin bei Claasen Communication tätig. Ihre Schwerpunkte waren Pressearbeit, Online PR und Corporate Publishing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.